Best Practise: New Work

Stell Dir mal folgendes vor:
Ein Wiener Unternehmen mit cirka 100 Mitarbeiter:innen. Die zwei Geschäftsführer Markus Stelzmann & Marcus Ramsauer sind offiziell die Chefs, geführt wird das Unternehmen von den Mitarbeiter:innen!

Geht das? Hier in Wien? Wie funktioniert das?
Ich war heute zu Besuch bei Tele Haase und hatte somit die Chance in ein Unternehmen zu blicken, das komplett anders führt.

Die Mitarbeiter bestimmen ihr eigenes Gehalt, ihre Urlaubszeit und wie viel sie von zu Hause aus arbeiten. Jetzt wird sogar eine 4-Tage-Woche alle 14 Tage ausprobiert und überprüft, ob das für die Zukunft des Unternehmens stimmig ist.
Es wurden gemeinsame Regeln etabliert, um ein wertschätzendes Miteinander zu schaffen.

Nächstes Jahr feiert das Unternehmen 60. Geburtstag, es befindet sich in keinem Change-Prozess, sondern in einem kontinuierlichen Transformationsprozess.

Die Vision des Geschäftsführers Markus Stelzmann im Jahr 2009 war, einen Ort zu schaffen, der so attraktiv ist, dass jeder gerne dort arbeitet. Eine Unternehmenskultur auf Augenhöhe, mit dem hohen Wert der Transparenz und Stärkenfokussierung ist daraus entstanden. Werte wie innovativ im Sinne ganz neue Dinge zu kreieren, verbunden mit dem hohen Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sind stärker verankert als das Wachstum an Umsatzgewinne.

Effizient, transparent, gemütlich, strukturiert, detailverliebt, gemeinschaftlich und mit viel Spaß am "tun" und "weiterentwickeln" und einem "Sinn", der in jedem verankert ist, so würde ich die Atmosphäre bei Tele Haase im 23. Wiener Gemeindebezirk beschreiben.

Können Mitarbeiter:innen wirklich ein Unternehmen erfolgreich führen?
Die Verantwortlichen der einzelnen Kompetenzbereiche wird demokratisch gewählt. Die Entscheidungen werden über Bildschirme transparent kommuniziert. Die Mitarbeiter:innen sind in der Hohlschuld. Das bedeutet wichtige Informationen, die sie für Investitionen oder Entscheidungen, Abstimmungen udgl. brauchen, können sie sich jederzeit holen. Mitarbeiter:innen werden auch in wichtige kaufmännische Agenden geschult. So besitzen sie Basiskenntnisse, um eine Bilanz zu lesen und zu verstehen. Dafür wurde ein Smiley-Prinzip eingeführt, dass sofort zeigt, wie die aktuelle Lage ist. Sofern jemand Fragen hat gibt es monatlich einen "Tag der offenen Finanz". Dadurch bleibt das Wissen im Unternehmen, in unterschiedliche Abteilungen und wird automatisch verbreitet.

Aber was heißt jetzt "transparent"?
Bei Tele Haase sind Zahlen einsehbar, KPIs, Geburtstage, Meetings, Seminare, Weiterbildungen, Informationen.

Alles wird auf Screens geshared, die überall im Haus verteilt sind. Ja, auch die Gehaltsangaben sind transparent, sowie Infos zu Liquidität des Unternehmens und vieles mehr. Das Unternehmen zeigt sich der Öffentlichkeit bzw. beginnt schon früh Studenten einzuladen und ist oft in den Medien vertreten. Die Firma wird inklusive der Produktions- und Logistikhallen gezeigt. Die Mitarbeiter:innen sind dahingehend geschult und beantworten auch Fragen. Sie erkennen den Mehrwert und die Wertschätzung Ihres Handelns dadurch viel mehr, als ein "gut gemacht" von einem Ihrer Chefs. Dadurch erhalten sie automatisch eine Rolle nach außen und positionieren sich zum Unternehmen. Sie sind gerne Teil des Unternehmens und übernehmen gerne Verantwortung. Markus Stelzmann spricht von einer Befähigung der Mitarbeiter:innen, die auf Vertrauen beruht. Sie geben den Mitarbeiter:innen dafür das Wissen, animieren zu Mut und der Möglichkeit der Selbstreflexion auf persönlicher- und Abteilungs-/Teamebene. Dadurch schaffen sie das Gleichgewicht zwischen Struktur & Sachebene (Zahlen, Daten, Fakten) und die Beziehungs- & Kulturebene. Ein wichtiger Indikator für Organisationale Resilienz.

Und für alle Kritiker, das Unternehmen Tele Haase hat laut eigenen Angaben natürlich auch Fehler gemacht, Dinge die nicht gleich funktioniert haben, hat man trotzdem nicht gleich wieder verabschiedet, sondern Raum und Zeit gegeben, um zu wachsen. Jetzt funktionieren Dinge, die vor 4 Jahren nicht so erfolgreich waren. Es ist mit Sicherheit eine lernende Organisation, die Chancen und Möglichkeiten sieht, evaluiert, adaptiert, aushaltet, loslasst, sich neuformiert und zukunftsorientiert handelt.

Abschließend ein Zitat von Markus Stelzmann mit dem ich meinen Beitrag hier beende: "Führung ist eine Orientierungshilfe für ein gelingendes Leben".

Du willst meinen nächsten Beitrag nicht verpassen? Abonniere meinen Newsletter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.